Unser Programm 1. Halbjahr 2019

Musikkabarett im Alten Weingut

endlich wieder bei uns!

"Best of - Sex kommt auch drin vor"

Madeleine Sauveur

Clemens Maria Kitschen

Sie haben bislang imnmer für volles Haus gesorgt und das Publikum war jedesmal hingerissen und mehr! Jetzt also wieder im Programm.

Bevor sie vorausschaut, guckt sie zwischendurch mal zurück: Zeit für ein BEST OF!

Madeleine Sauveur - Spezialistin für Missverständnisse - kämpft mit dem inneren Schweinehund und männlichen Gesprächspartnern, selbstironisch versucht sie zwischen High Heels und Rollator ihren Weg zu finden und - bevor’s bergab geht - sich noch mal aufzumachen zu neuen Horizonten. Da das Leben sowieso schon chaotisch ist, muss man auch nicht aufräumen, lautet ihre Devise. Sie kehrt vor der eigenen Haustür und balanciert lustvoll auf dem schmalen Grad zwischen Sternstunden und Schrecksekunden. Und natürlich gibt es die Lieder: abwechslungsreich, berührend, komisch. Die brillante Entertainerin und Vollblut-Komödiantin mit spitzfindigem Humor und starker Stimme hat wie immer ihre ansprechende und durchaus ansprechbare Ein-Mann-Kapelle dabei: Clemens Maria Kitschen. Von ihm stammen auch die wunderbaren Kompositionen und Arrangements.

Musikalische Begleitung, Komposition und Arrangements: Clemens Maria Kitschen

Regie: Ulrich Michael Heissig / Peter W. Hermanns

(http://www.madeleine-sauveur.de/)

  • Sa 23. März, 20 Uhr

    (14 Euro / 12 Euro für Mitglieder)
    Altes Weingut, Hauptstr. 23




Literatur im Alten Weingut

„Die Abenteuer der Missis Jö“

Marcus Jeroch
Friedhelm Kändler

Marcus Jeroch hat uns bei seinem Auftritt in unserem Keller so begeistert, und er hat noch mehr Begeisterung geweckt für die Lesung des Romans von Friedhelm Kändler, weil jener die Texte schreibt, die Jeroch so hinreißend gespielt hat. „Die Abenteuer der Missis Jö“, so heißt der Roman von Friedhelm Kändler, eine Art Märchen, ein mehrteiliges Familienstück aus einer Welt, in der die Großmütter zufrieden in Schränken wohnen und die Söhne sich auf ihrer Heiratssuche auch mal an Postboten wenden, wenn diese ermüdet auf ihrer Route eine Bettpause benötigen. Was seltsam klingt und doch so normal und nachbarschaftlich daherkommt, dass alle Wunder beinahe glaubhaft sind. Marcus Jeroch, seit Jahrzehnten Protagonist und wirbliger Verkünder der Texte und Ideen des WoWo-Poeten Friedhelm Kändler, hat einen Verlag gegründet, in dem der Roman nun erschienen ist. (WoWo ist übrigens die Frage auf die Antwort des DaDa.) Es ist ein besonderes Vergnügen, der gemeinsamen Lesung von Autor und Verleger beizuwohnen, ist doch ihre Art der Wiedergabe grundverschieden, beinahe gegensätzlich. Während Marcus Jeroch in eigener, grandioser Weise die äußere Welt der Worte ins Leben stellt, als sei er fleischgeworden selbst ein Wortewerk, das sich dem Staunen der Zuhörer serviert, erzählt und liest Friedhelm Kändler seine Schöpfung von innen heraus, von den geheimen Gründen her, aus denen sich die Geschichte in ihm erzählt hat.

  • Samstag 13. April 20 Uhr (10 Euro / 8 Euro für Mitglieder)
    Altes Weingut, Hauptstr. 23, Großkarlbach




Malkurs für Kinder im Kulturtreff

„Taschen und Tassen“

Aloisia Hartmeier

Dreitägiger Malkurs für Kinder ab 8 Jahren mit der Künstlerin Aloisia Hartmeier. Dieses Jahr bemalen die angehenden jungen Künstler Stofftaschen und Tassen. Spaß und Freude im Kulturtreff! Bitte an passende Kleidung denken. Wenn vorhanden Acrylfarbe, Stifte und Pinsel mitbringen.

Anmelden bei Aloisia Hartmeier, Tel.: 06243 8173 oder email: aloisiaHartmeier@t-online.de

Mi 24 - Fr. 26. April immer 14 - 16 Uhr
Altes Rathaus, Kändelgasse 4 (Unkostenbeitrag 10 Euro)




Kunst im Kulturtreff Altes Rathaus

„iwwerzwerch unn kunnerbunt im Blütenreich“

Renate Huthoff

Die Künstlerin zeigt erzählerisch aufgebaute Arbeiten auf Leinwand mit Pigmenten, skurile Zeichnungen mit dicken Stiften auf Papier. Scheinbar paradiesische Szenen, lebhaftes Treiben auf ihrer Figurenbühne erzeugen Irritationen, dargestellt in leuchtenden Farben. In ihrer Bilderwelt spielt Renate Huthoff immer mit dem Imaginären, dem fraglichen Zauber des Flüchtigen, nimmt uns an die Hand und zeigt uns die Welt hinter der Welt. Renate Huthoff macht Kunst seit 1997 und hat ihr Atelier im Kunsthaus Worms.

  • Sonntag 28. April Vernissage 11 Uhr (Eintritt frei)

    Altes Rathaus, Kändelgasse 4 Die Ausstellung ist geöffnet am Tag der Vernissage von 11 - 13 Uhr und vom 5. bis 19. Mai sonntags von 14 - 16 Uhr oder n.V.




Gitarrenmusik im Alten Weingut

„Solo Acoustic Guitar“

Claus Boesser-Ferrari Endlich

wieder einmal bei uns. "So wie der spielt keiner..." schreibt die FAZ in ihrem Kulturteil.... Claus Boesser-Ferrari gehört zur ersten Riege international agierender Akustik-Gitarristen, der Europa, Nord- und Südamerika, Asien, Afrika ..... bereist! Sein Programm bewegt sich zwischen Titeln der Doors, Bon Iver, Beatles, Pink Floyd, Charles Mingus oder Miles Davis. Aber auch Songs nordamerikanischer Indianer oder Winnetou- Filmmelodien gehören neben seinen eigenen Kompositionen zu seinem Repertoire. Krachende Grooves wechseln ab mit lyrischen Klangflächen, raffinierte Rhythmen mischen sich mit melodischen Bögen. Claus Boesser-Ferrari wird seine neue CD in diesem Rahmen vorstellen und das Publikum auf eine spannende Reise schicken...

  • Samstag 11. Mai 20 Uhr (14 Euro / 12 Euro für Mitglieder)
    Altes Weingut, Hauptstr. 23




Kunst im Kulturtreff Altes Rathaus

„Licht im Antlitz der Natur -Element Wasser“

Birte S. Kraft

Die vielfältigen Erscheinungsformen der Natur – hier am Element Wasser dargestellt - sind uns als Spaziergänger geläufig und doch muss der Betrachter der Fotobilder zweimal hinschauen, um die außergewöhnlichen Perspektiven, Ausschnitte oder Nahaufnahmen zu erfassen. Und genau das ist die Absicht der Fotokünstlerin: sie möchte die Betrachter ihrer auf Leinwand gezogenen Fotos zum In-die-Tiefe-Schauen animieren, zum Dahinter-Gucken, sich auf andere Sichtweisen einlassen. Ein kunstvoller Blick auf die einzigartige Schönheit in den Details der Natur: Entdecken Sie das Element Wasser im neuen Licht.

  • Sonntag 2. Juni Vernissage 11 Uhr (Eintritt frei)
    Altes Rathaus, Kändelgasse 4
    Die Ausstellung ist geöffnet am Tag der Vernissage von 11 - 13 Uhr und vom 9. bis 23. Juni sonntags von 14 - 16 Uhr oder n.V.




Mühlenfest an der Alten Dorfmühle

 

 

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Förderverein Dorfmühle Leiningerland e.V.: Anlässlich des Deutschen Mühlentages gibt es vor dem Mühlenmuseum „Alte Dorfmühle“ ein geselliges Beisammensein mit Überraschungen, mit Weinen von Großkarlbacher Winzern und Speisen aus unserer Sieben Mühlen Küche. Wie in jedem Jahr bieten wir u.a. unseren Tafelspitz mit Meerrettichsauce, Elviras Linsensalat, und unseren hausgebeizten Lachs.               

Es gibt Führungen durch das überregional bekannte Mühlenmuseum. Geöffnet haben auch die Pappelmühle und die Rheinmühle.

 

  • Pfingstmontag 10. Juni
    ab 11 Uhr Kändelgasse




Musik im Hof des Alten Weinguts

- im Rahmen der Großkarlbacher Langen Nacht des Jazz

„Dixieland und mehr“

Unnerhaus Jazzband

Schon vor Jahren hat diese Band eine Bombenstimmung in den Hof gezaubert. Nun also auf besonderen Wunsch erneut. Diese Band macht Dixieland und New Orleans-Jazz zum Erlebnis. Schon zum 10-jährigen Jubiläum überschrieb die Rheinpfalz: „Längst ins Oberhaus des Jazz aufgestiegen“. Hier sind nicht experimentierfreudige Jungs zugange!! Hier wird der klassische Rückblick formuliert. Vitale Impulse, Glätte des Spiels und Virtuosität der Solisten… Die Unnerhaus Jazzband kommt nach all den Jahren immer frischer daher und begeistert. Lebensfreude pur versprühen die bestens eingespielten Vollblutmusiker, die selbst schwierige Passagen spielerisch meistern. Jahrelange Erfahrung mischt sich hier mit dem Schwung und Elan von Jungmusikern. Freuen Sie sich auf einen besonders schönen Abend in Großkarlbach.

Natürlich bewirtet Sie wieder die großartige Sieben Mühlen Küche mit sensationell leckeren Speisen, und es gibt eine große Auswahl an Getränken.

www.grosskarlbacher-jazz.de

  • Sa 13. Juli 20:30 - 1 Uhr (18 Euro / VVK 16 Euro)
    Altes Weingut, Hauptstr. 23







VORSCHAU: Klezmer im Alten Weingut

„Shejn wi di lewone“

NASCHUWA

Matthias Helms - Geige und Gesang
Thomas Damm - Gitarre
Rainer Ortner - Akkordeon
Knud Krautwig - Bass

Fröhlich, inspirierend, aber durchaus auch nachdenklich, wirkt das musikalische Programm der Musikgruppe „Naschuwa“. Es spannt einen weiten musikalischen Bogen, stellt unterschiedliche Seiten der jüdischen Musik-Kultur vor und schlägt Brücken zum Hier und Heute. Neben der virtuosen Musik kommt auch der jüdische Humor nicht zu kurz. Vom Wohl und Weh des Alltags, vom Zusammenleben im Schtetl und im Ghetto erzählen die jiddischen Lieder dieser musikalischen Reise. Sie machen auch vor politischer Verfolgung nicht halt, rufen also auch geschichtliche Erinnerung wach. Die hebräischen Lieder kommen aus dem israelischen Alltag, aber auch aus der Synagoge. Die Klezmer-Musik knüpft an die Tradition der Klezmorim an, die jahrhundertelang auf Hochzeiten, Bar Mizwoth und anderen Festen gespielt haben. Eigenkompositionen im Stil der traditionellen Klezmer-Musik runden das Repertoire ab und lassen persönliche Einflüsse erkennen.

 

(Naschuwa.de)

  • Samstag 19. Oktober 2019

    20 Uhr  (14 Euro / 12 Euro für Mitglieder)
                              Altes Weingut, Hauptstr. 23