Unser Programm 2. Halbjahr 2017




Kunst im Kulturtreff Altes Rathaus

 

„MÄRCHENHAFTES“

Hilke Leu, Eisenbildhauerin, Bremerhaven
Anna Bludau-Hary, Papierkünstlerin, Worms

Es war einmal?   –

Märchen und Märchenfiguren verbinden ganze Generationen, sie sind Kulturgut, Bestandteil eines gemeinsamen kulturellen Gedächtnisses und das erste, was uns an Geschichten in unserer Kindheit begegnet oder begegnet ist, unsere Phantasie beflügelt, uns geprägt und fasziniert hat. Etwas, was verbindet und von Generation zu Generation weitergegeben wurde und wird …   

Die Arbeiten von Hilke Leu und Anna Bludau-Hary entlehnen oder "zitieren" Motive aus Märchen und Geschichten. Sie schaffen kleine Objekte des "Erinnerns" oder mit Bezug zur Gegenwart. Und das mit Materialien, die gegensätzlicher nicht sein könnten.

Hilke Leus Objekte und Figuren entstehen im Feuer, aus handgeschmiedetem Eisen. Es sind innere Bilder, Gefühle und Assoziationen, die sie in Eisen fasst. Die Schwere des Materials wird durch die Haltung oder eingefrorene Bewegung ihrer Figuren nahezu aufgehoben.

Anna Bludau-Hary arbeitet mit Papier. Aus ihren Buchobjekten wachsen Märchenfiguren in einer Kombination aus Silhouetten- bzw. Scherenschnitt und Pop up-Bild heraus. Prägedrucke assoziieren Altbekanntes mit Neuem. Die filigranen Papierarbeiten spielen mit Positiv und Negativ in der Darstellung von Silhouette und Schattenbild. Installationen laden zum Entdecken ein.

www.eisenbildhauerei.de

www.bludau-kunst.de

  • So 20. August, Vernissage 11 Uhr (Eintritt frei)
    Altes Rathaus, Kändelgasse 4
    Die Ausstellung ist geöffnet am Tag der Vernissage und vom 27.8. bis 17.9. sonntags von 14 - 16 Uhr oder n.V.




Wein und Kultur - Wanderung

Wein– und Kulturwanderung auf dem Weinwanderweg „Schwarzerde“

Wein, Köstlichkeiten und Kultur im Weinberg Großkarlbacher Winzer schenken am Wegesrand ihre Weine aus und verwöhnen mit kleinen Köstlichkeiten. Unterwegs gibt es Kunst und kulturelle Beiträge zur Weinkultur, Wissenswertes zu Landschaft, Reben und Wein, zur Geschichte des Großkarlbacher Weinbaus und noch viel mehr. Freuen Sie sich auf Bildhauer und Maler, auf Dichter und Lesungen in den wundervollen Weinbergen Großkarlbachs. Eine Kooperation mit der Gemeinde Großkarlbach.

www.grosskarlbach-kultur.de


Zum Abschluss der Wanderung feiern wir in der Vinothek Schreier & Kohn mit Wein und Essen aus der Sieben Mühlen Küche, guter Laune und mit den großartigen Gitarrenhelden (Eintritt frei).

  • So 3. September Wanderweg 11—17 Uhr
    Rheinmühle ab 15 Uhr
    Information z.B. an der Alten Dorfmühle, Kändelgasse 1, am Bürgerhaus und am Wiesenparkplatz Laumersheimer Straße




Musik im Alten Weingut

„Blues Guitar - Geschichten mit Saitenzauber

Acker & Netzer

Ein Schmankerl besonderer Art nicht nur für Freunde der Saitenmusik ist das brandneue Programm der beiden bekannten Gitarristen Werner Acker und Ignaz Netzer. Als ein Novum in der deutschen Jazzgeschichte trifft der Hochschuldozent für filigrane Jazzgitarre auf den rundum geerdeten Bluesman. So entsteht ein hochkarätiger Musikcocktail aus Folk, Gospel, Pop, Blues und Jazz; umrahmt von balladesken Eigenkompositionen.

Werner Acker (g) ist u.a. Dozent an der Musikhochschule Stuttgart für Gitarre (Jazz/Pop) und in vielerlei Musikrichtungen zu Hause. Dies erklärt, dass man ihn durchaus auch auf den verschiedensten großen Bühnen in Konzerthäusern und Festivals gesichtet hat (als Gitarrist natürlich), so z.B. mit der Karl Frierson Soulprint Band, mit Helen Schneider, mit Wolfgang Dauner, mit der SWR Bigband feat. Gerald Clayton / feat. Paul Carrack / feat. den Swing Legenden, oder auf Musical- und Theaterbühnen z.B. mit Ute Lemper.

Ignaz Netzer (g, harp, voc) Bluesmusiker von Herzen, spielt die Mundharmonika, haucht mit rauchiger Blues-Stimme ins Mikrofon und zaubert mit seiner Slide-Technik auf der Gitarre phantastische Klänge hervor

www.ignaznetzer.de  

  • Sa 7. Oktober 20 Uhr
    (14 Euro / 12 Euro )     
    Altes Weingut, Hauptstr. 23

 







Musik im Alten Weingut

 "Encounter"

Manfred Leuchter & Mohamed Najem

Ein Liebling des Großkarlbacher Publikums und ein großartiger Musiker kommt dieses Jahr mit einem anderen Freund, dem Palästinenser Mohamed Najem, der extra für uns aus Paris anreist. Wir freuen uns, dass es geklappt hat.

Manfred Leuchter bereist seit Jahrzehnten mit seinem Instrument – dem Akkordeon – die Welt. Dabei kommt es für den ‚Global Player‘ immer wieder zu Begegnungen, aus denen spannende Projekte entstehen. So wie in 2014 die Aufnahme des Debut-Albums des Klarinettisten Mohamed Najem in Ramallah. Dieser repräsentiert die junge Generation von bestens ausgebildeten Musikern im Nahen Osten und hat, inzwischen in Paris zuhause, Ohren und Augen für die Welt.

Nun hat sich eine weitergehende Zusammenarbeit entwickelt. Gemeinsam präsentieren die Beiden eigene Kompositionen, die die Grenzen zwischen Komposition und Improvisation sprengen, vor dem Hintergrund verschiedenster Musikgenres wie der arabischen Musik, der klassischen Musiktradition und dem Jazz. Sie gehen dabei mit den klanglichen Möglichkeiten an die Grenzen ihrer Instrumente….

Manfred Leuchter Akkordeon – Stationen und Begegnungen

Südasientournee mit dem Goetheinstitut (New Delhi, Bombay, Kalkutta, Bangalore, Madras); Konzertreise nach Beirut, Damaskus, Amman, Ramallah, Kairo und Alexandria; Rumänientournee, Jazzfestivals in Spanien, Marokko, Griechenland, Litauen, Türkei, Moldavien; zudem zahlreiche Konzerte und Tourneen in Deutschland, Österreich, Schweiz, Holland, Belgien, Frankreich; CD-Aufnahmen in Ramallah; Solokonzerte mit dem „National Symphonie Orchestra of Syria“; Mehrfach “Gold” als Produzent von Reinhard Mey, Ballettmusik für Young Soon Hue….; Mehr als 10 CD-Produktionen (darunter Zina (mit Syrischen Gästen) und „9 days of solitude – the damascus tapes“.

Mohamed Najem Klarinette – Stationen und Begegnungen

Geboren in Jerusalem; aufgewachsen in Bethlehem; Musikstudium am Konservatorium von Angers (Frankreich); erster professioneller Klarinettenlehrer in Palästina; wissenschaftlicher Betreuer und Klarinettendozent am Edward Said National Conservatory of Music von Ramallah; Gründungsmitglied sowie Leiter der Holzbläser-Section des Palestine National Orchestra – Palästinas erstem professionellen Symphonie-Orchester.

www.creaton-musikpromotion.de/portfolio/encounter-manfred-leuchter-mohamed-najem

www.sparito.de

  • Sa 4. November, 20 Uhr
    (14 Euro / 12 Euro )     
    Altes Weingut, Hauptstr. 23




Poesie und Musik im Alten Weingut

„Noch mehr Geschältes

Hasan Özdemir, Lyrik
Yunus Kerem Ilyada, Schlagzeug

Der Lyriker Hasan Özdemir ist wieder unser Gast, der aus seinen neuen und alten Dichtungen lesen wird. Die Lesung untermalt Yunus Kerem Ilyada auf dem Schlagzeug. Wort und Schlagzeug begleiten sich an diesem Abend gegenseitig auf eine poetische und philosophische Reise. 

Hasan Özdemir, geboren 1963 in der Türkei, lebt seit Ende 1979 in Ludwigshafen am Rhein und seit 2009 auch in Freinsheim. Der spätere Stipendiat für Literatur der Stadt Stuttgart und Gastautor der Universität Keele in England erhielt 2002 den Förderpreis für Literatur der Pfalz. Er veröffentlichte Gedichte und Prosa und ist auch als Theaterautor hervorgetreten. Er gilt als einer der bekanntesten deutschsprachigen Lyriker türkischer Abstammung.

  • Fr 17. November 20 Uhr
    (7 Euro / 5 Euro )     
    Altes Weingut, Hauptstr. 23




Kunst im Kulturtreff Altes Rathaus

 

 

 

"Blicke.Schatten.Farbe.Licht"

Christine Friedrich, Malerei

Christine Friedrichs gegenständliche, fast fotorealistische Motive zeigen Alltagssituationen, Menschen und Stillleben. Dabei versucht sie, den Blick auf Details unserer Wirklichkeit zu richten, deren Struktur und Farbigkeit zu ergründen und sinnlich erlebbar zu machen.

Ihre farbintensive Momentaufnahmen entstehen durch das Auftragen und Übereinanderlegen mehrerer Tuscheschichten auf Leinwand. Durch Anlösen und Verdichten erhalten die Bilder einen sehr lebendigen Charakter und vermitteln den Eindruck räumlicher Tiefe. Bei aller Gegenständlichkeit geht etwas Träumerisches von den Bildern aus, eine Transparenz und Leichtigkeit, als ob man weit durch sie hindurch schauen könnte.

  • So 19. November, Vernissage 11 Uhr (Eintritt frei)
    Altes Rathaus, Kändelgasse 4
    Die Ausstellung ist geöffnet am Tag der Vernissage und vom 26.11. bis 17.12. sonntags von 14 - 16 Uhr oder n.V.