Unser Programm 1. Halbjahr 2019

Gypsy im Alten Weingut

„GYPSY SWING“

Joscho Stephan Trio

Joscho Stephan: Sologitarre
Günter Stephan: Rhythmusgitarre
Volker Kamp: Kontrabass

Zuletzt waren sie mit Helmut Eisel im Alten Weingut. Und nun als Trio bei uns.

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Er versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing Adaptionen heraus zu ragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Rock liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen. Joscho´s Youtube Version von „Hey Joe“ hat mittlerweile die 1 Millionen Marke geknackt.
Sein Debüt „Swinging Strings“ wurde 1999 vom amerikanischen Fachmagazin „Guitar Player“ zur CD des Monats gekürt. Das renommierte „Acoustic Guitar Magazine“ feierte Joscho Stephan 2004 als Garanten für die Zukunft der Gypsy Jazzgitarre. Für die CD „Guitar Heroes“ konnte er 2015 Gitarrengrößen wie Bireli Lagrène, Stochelo Rosenberg und Tommy Emmanuel als Gäste gewinnen. Insgesamt 4 von Joscho´s Alben wurden für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik nominiert. Die aktuelle Trio Produktion „Paris – Berlin“ (2018) wurde als Direct to Disc Schallplattenproduktion in den Hansa Studios Berlin aufgenommen, wo u.a. viele Aufnahmen von David Bowie entstanden sind.
Musikergrößen wie Paquito D’Rivera, James Carter, Charlie Mariano und Grady Tate zeigten sich nach gemeinsamen Auftritten begeistert. Auf dem australischen Kontinent war Joscho Stephan mit Martin Taylor und Tommy Emmanuel auf Konzertreise. Mit seinen eigenen Ensembles hat er auf vielen bedeutenden Festivals in ganz Europa gespielt. Auch in den USA konnte er mit Konzerten u.a. in Nashville, Chicago, San Francisco, Detroit oder im legendären Jazzclub Birdland und dem Lincoln Center in New York begeistern.

www.joscho-stephan.de

  • Samstag 22. Februar 20 Uhr (16 Euro / 14 Euro für Mitglieder)
    Altes Weingut, Hauptstr. 23, Großkarlbach




Musikkabarett im Alten Weingut

Verlegt auf Samstag, 14. November, 20 Uhr

 



"Lassen Sie mich durch, ich bin OMA!"

Madeleine Sauveur

Clemens Maria Kitschen

Co-Autor: Wilhelm Künsting

Sie haben bislang imnmer für volles Haus gesorgt und das Publikum war jedesmal hingerissen und mehr! Jetzt also wieder bei uns mit ihrem neuen Programm.

Madeleine Sauveur, Komödiantin mit vielen Gesichtern und Musikkabarettistin mit imposanter Gesangsstimme, hatte immer eine genaue Vorstellung davon, wie die Zeit jenseits der 60 aussieht:
Da werden Träume verwirklicht, für die vorher nie Zeit war! Endlich in Borneo eine Orang-Utan-Station aufbauen, mit Installateur Kowalski im Bad eine Fußbodenheizung installieren, endlich sich mit einer Donald Trump Maske ins Auto setzen, sich blitzen lassen und fröhlich in die Kamera winken – und immer noch genug auf dem Konto, um Ärzte ohne Grenzen zu unterstützen.
Sie hat ihr Leben als berufstätige Mutter gelebt – jetzt kommt sie selbst dran. Frei schweben im Hier und Jetzt, lautet ihr Motto, und sie hat sich fest vorgenommen, zum ersten Mal im Leben nur an sich zu denken.
Doch dann kommt der Anruf, der alles verändert : „Hallo Mama! Du bist jetzt Oma!“ – und schon sind alle Pläne Makulatur.
Dafür stellt sie sich drei Fragen, auf die sie unbedingt eine Antwort finden muss: Warum kommt man im Leben nicht dazu, seine Träume zu verwirklichen? Welche Art von Oma will ich sein – Oma classic oder Oma light? Und wie um alles in der Welt kann es sein, dass man nachts um drei völlig übermüdet ein lebendiges Megaphon mit Verdauungsproblemen stundenlang auf dem Arm trägt – und dabei vor Stolz und Glück aus dem Lächeln nicht mehr rauskommt?
Lassen Sie mich durch – ich bin Oma!“ ist ein Programm für Menschen ab 30, die sich trauen und Freude daran haben, jetzt schon an die Zukunft zu denken: Intelligent, komisch, unterhaltsam, warmherzig.
Kapellmeister Clemens Maria Kitschen - verantwortlich für die Kompositionen - brilliert in hohen und tiefen Tönen auf diversen Instrumenten.

(www.madeleine-sauveur.de)

  • Samstag 14. November 20 Uhr (16 Euro / 14 Euro für Mitglieder)
    Altes Weingut, Hauptstr. 23, Großkarlbach

 




Kunst im Kulturtreff Altes Rathaus

„FARBE DER STILLE“

Matthias Hage

Im Herbst steht in den Gärten die Stille,
für die wir keine Zeit haben
(Laotse)

Matthias Hage sagt über seine neue Ausstellung :

Diese Ausstellung zeigt nicht eine fotografische Technik oder ein bestimmtes Motiv – es geht vielmehr um eine persönliche Erfahrung.  Ich möchte meinen Begriff der Stille gerne über den Prozess meiner Fotografie beschreiben, die Art wie viele meiner Bilder entstehen.         

Die Natur ist mein Atelier. Ich bin jedoch nicht dort, weil ich eine Kamera habe und nun Motive suche. Ich bin in der Natur, weil mir der Aufenthalt dort etwas bedeutet. Mit der Kamera erzähle ich dann von dem, was ich dort erfahre. Was passiert nun, wenn ich in der Natur bin? Ich versuche zunächst einmal NICHTS zu sehen. Nur zu hören. Ich stehe still  Es ist eine Art von Meditation.

Man könnte sagen, wenn ein Sinn, etwa der visuelle, temporär eingeschränkt ist, schärfen sich die anderen Sinne, für die dann mehr Platz ist. Etwas, das vorher im Verborgenen war, wird leichter oder pointierter „sichtbar“. Der „Sinn“ für Details wächst. In diesem Zustand entdecke ich Motive, die ich vorher nie gesehen hätte. Fast so, als würde sich ein Nebel zurückziehen und die Sicht klar werden.

Um auf diese Weise einzutauchen, ist es notwendig, im Kopf still zu werden. Manchmal entsteht in dieser Konzentration so eine Art „Flow“.

Stille beim Fotografieren bedeutet für mich also zweierlei: Die Stille im Außen hilft mir mich zu fokussieren, ganz in einem Moment anzukommen und nicht abgelenkt zu werden.

Die Stille im Kopf beschreibt die Art und Weise, wie viele meiner Bilder entstehen – als Geisteshaltung auf dem Weg zur Achtsamkeit in der Fotografie.

(hage-art.de)

  • Sonntag 26. April Vernissage 11 Uhr (Eintritt frei)

    Altes Rathaus, Kändelgasse 4 Die Ausstellung ist geöffnet am Tag der Vernissage von 11 - 13 Uhr und vom 3. bis 31. Mai sonntags von 14 - 16 Uhr und am Pfingstmontag oder n.V.




Folkmusic im Alten Weingut

Powerful New Folk

BROOM BEZZUMS

Mark Bloomer und Andrew Cadie

Powerful New Folk – Modern Attitude mit historischer Tiefe.

Ob bei ihrer eigenen Interpretation eines traditionellen Volksliedes, oder mit einer ihrer gefeierten Eigenkompositionen, Broom Bezzums haben ein natürliches Talent dafür, ihre Musik für das Publikum immer wieder aufs Neue relevant zu machen.

2005 führte das Schicksal zwei englische Vollblutmusiker zusammen, welche die Liebe nach Deutschland gebracht hatte. Seitdem sind Mark Bloomer und Andrew Cadie als „Broom Bezzums“ zu einer der führenden Folkbands der Republik geworden. Ihr enger Harmoniegesang fesselt die Zuhörer und lässt sie in eine Welt der Geige, Northumbrian Small Pipes (nord-englischer Dudelsack), Mandola, Gitarre und Perkussion eintauchen.

Mit einer einzigartigen Mischung aus dieser gekonnten, ansteckenden Musik und ihrer unnachahmlichen humorvollen und prägnanten Ansagen, geliefert in (fast) perfektem Deutsch, sorgt das Duo für eine eindrucksvolle Zuschauererfahrung und eine stetig wachsende Fangemeinde.

Im Mittelpunkt ihres Programms stehen die exzellenten eigenen Songs. Wie zum Beispiel „Cold Winds Blow“, der es in den deutschen Radiocharts schaffte, oder das moderne Shanty, „Keep Hauling“, das die erste Szene des britischen Kinoerfolgs „Fishermans Friends“ untermalte.

Das aktuelle Album „No Smaller Than the World“, wurde für seine durchgängig hohe Qualität gelobt und ist zum Aushängeschild der Band geworden. Es war Album der Woche bei mehreren BBC Radiosendern und Magazinen. Zusätzlich kam es in Deutschland auf die Bestenliste beim Preis der deutschen Schallplattenkritik.

Broom Bezzums sind ein Power-Folk-Act auf deutschen Bühnen, gern gesehene Gäste auf britische Folkfestivals und weit gereiste Song-Botschafter von Bukarest nach Ibiza. Sie sind heiß darauf, zum nächsten Kapitel der Band-Reise überzugehen, wieder mit treuen Fans zusammen zu treffen und sich in die Herzen neuer Zuhörer zu singen.

Ein sehr genau konzipiertes, ausgereiftes Album, mit dem die Broom Bezzums wieder ihre internationale Klasse unterstrichen haben.” – celtic-rock.de

Folksongs im besten Sinne des Wortes.” – Deutschlandradio Kultur

Die beiden wissen genau, was sie tun und was sie musikalisch wollen… Mit No Smaller Than The World qualifizieren sich Broom Bezzums für die Champions League! – Folker Magazin

(www.broombezzums.com)

  • Samstag 9. Mai 20 Uhr (16 Euro / 14 Euro für Mitglieder)
    Altes Weingut, Hauptstr. 23




Mühlenfest an der Alten Dorfmühle

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Förderverein Dorfmühle Leiningerland e.V.: Anlässlich des Deutschen Mühlentages gibt es vor dem Mühlenmuseum „Alte Dorfmühle“ ein geselliges Beisammensein mit Überraschungen, mit Weinen von Großkarlbacher Winzern und Speisen aus unserer Sieben Mühlen Küche. Wie in jedem Jahr bieten wir u.a. unseren Tafelspitz mit Meerrettichsauce, Elviras Linsensalat, und unseren hausgebeizten Lachs.               

Es gibt Führungen durch das überregional bekannte Mühlenmuseum.

Kommen Sie zu einem Spaziergang durch die Mühlen Großkarlbachs und genießen Sie die schöne Atmosphäre unseres Mühlendorfes am Eckbach. Geöffnet haben auch die Pappelmühle, die Heckmühle und die Rheinmühle.

Geöffnet ist auch unsere Kunstausstellung mit den Bildern von Matthias Hage.

(www.grosskarlbach.de)

  • Pfingstmontag 1. Juni
    ab 11 Uhr Kändelgasse




Musik im Hof des Alten Weinguts

- im Rahmen der Großkarlbacher Langen Nacht des Jazz

„Swing und mehr“

SRH Bigband

 

Die SRH-Bigband wurde 2002 von Rainer Maertens  -dem aktuellen Bandleader - sowie musikinteressierten Mitarbeiter-Innen des SRH- Konzerns in Heidelberg  gegründet.

SRH bedeutet:    S wings  R eally   H ot …

Und so wird auch die Musik an diesem Abend: wirklich heiß!

Die Bigband  repräsentiert den großorchestralen Jazz in der klassischen Besetzung mit  5 Saxofonen, 4  Posaunen, 5 Trompeten, einem Rhythmussatz bestehend aus Piano, Bass, Drums, Perkussion sowie Sängerin und Sänger.

Freuen Sie sich auf die SRH-Bigband mit ihrem neuen, mitreißenden Programm aus Swing, Funk, Latin, Fusion und Soul.

Und freuen Sie sich auf einen besonders schönen Abend in Großkarlbach.

Natürlich bewirtet Sie wieder die großartige Sieben Mühlen Küche mit sensationell leckeren Speisen, und es gibt eine große Auswahl an Getränken.

Achtung: Dieses Jahr früher: 20:00 Beginn der Musik

www.grosskarlbacher-jazz.de

  • Sa 11. Juli 20:00 - 24:00 Uhr (18 Euro / VVK 16 Euro)
    Altes Weingut, Hauptstr. 23