Unser Programm 2. Halbjahr 2018







Kunst im Alten Rathaus

„Künstlergemeinschaft Gerolsheim“

 

Knapp 10 Jahren existiert die Künstlergemeinschaft Gerolsheim aus dem beschaulichen Weinort mitten in der Pfalz, als Gruppe sind sie immer wieder in der Region unterwegs.

Die sechs Gerolsheimer Künstler tragen jeweils ihre eigene Handschrift. Moderne und leichte Acrylgemälde zeichnen das Schaffen von Elke Walter aus, die Motive ihrer vielen Malreisen präsentiert. Peter Konrads Arbeiten dagegen muten progressiv und expressionistisch an, sind sie doch mit kraftvollem Duktus prägnant auf das Wesentliche fokussiert. Susanne Geiger arbeitet oft mit Holzdruck und Holzschnitt in kleinen und großen Formaten sowie mit Collagen aus Asche, Steinmehl und Wachs. Isolde Hesse zeigt Landschaften und Orte, Abstraktes und Gegenständliches. Ihre Bilder sind häufig Teile umfassender Zyklen und beschäftigen sich häufig mit aktuellen, gesell-schaftlich relevanten Themen. Günter Hornung präsentiert capturistische Werke zum Thema Leben in der Großstadt, Mobilität und Sport, er fängt mit seinen Arbeiten Augenblicke ein, die an Schnappschüsse erinnern. Armin Buscher bevorzugt mediterran anmutende Landschaftsbilder in Acryl  sowie Aquarelle, die flüchtige Momente zeitlos festhalten.

Auskunft über die Vita der einzelnen Künstler und ihre individuellen Ausstellungen gibt auf  den jeweiligen Künstler - Websites.

https://www.art-isa.de/

http://www.rosageiger.de/index.html

http://www.art-elke-walter.de/

https://www.guenterhornung.de/atelier-studio/

 

  • So 2. September Vernissage 11 Uhr (Eintritt frei)

    Altes Rathaus, Kändelgasse 4
    Die Ausstellung ist geöffnet am Tag der Vernissage von 11 - 17 Uhr und vom 8. September bis 23. September samstags und sonntags von 15 - 18 Uhr  oder n.V.
 

Kunst im Kulturtreff Altes Rathaus

Begegnung im Gegenüber- Gesichter in Holz“

Michael Lubasch

Maskenhafte Menschenporträts, reliefartig in wenigen Strichen gezeichnet, sind dem Betrachter meist in Augenhöhe gegenüber gestellt. Als Gegenüber behaupten sich die Figuren selbstbewußt. Sie fordern vom Betrachter den Blick nach innen, zu sich selbst und in die Welt.  

Die Gesichter sind  allesamt mit der Kettensäge gearbeitet, meistens befeuert und mit Kalkfarbe weiter behandelt. Die Gesichter sind reduziert auf wenige Striche, die letzlich blind gesetzt sind auf einen durch die Kettensäge erzeugten  Untergrund. Die Präsentation ist in vielen Varianten durchdekliniert, mal sind die Gesichter in einem vollplastisch ausgearbeitetem Nußbaumstamm eingebettet, mal sind sie in einfachen Holzklötzen, Brettern oder gebrauchten Fachwerkbalken zu sehen. Sie sind auf "Fußsockeln" montiert oder in stehende Bretter  integriert. Die aus dem Arbeitsprozess entstandenen "Ausschnitte" sind als Masken auf Stangen montiert.

  • So 7. Oktober  Vernissage 11 Uhr (Eintritt frei)

    Altes Rathaus, Kändelgasse 4
    Die Ausstellung ist geöffnet am Tag der Vernissage von 11 - 13 Uhr und vom 14.  bis 28. Oktober sonntags von 14 - 16 Uhr oder n.V.
 




Kabarett im Alten Weingut

DAS BESONDERE KABARETT

"Schöner Denken"

Marcus Jeroch

 

Und weiter tobt der Jeroch. Mit Worten und Bällen. Ein Vergnügen für Herz und Hirn.

Sie erleben: gespielte Wortfreude, aber nicht nur.

Zuvor und mit Freude begrüßt ist ein Buch erschienen! Mit Texten von Friedhelm Kändler: „Schöner Denken mit WoWo“ – das Spiel der Worte kann nachgeschaut werden.

Im Programm wird es wirbelnd präsentiert, singend sogar. Ob Gegenstände oder Poesie, Wortkaskaden oder Hüftschwung mit Hula-Hoop, Marcus Jeroch überrascht mit seinen eigenwilligen Jonglagen aus Ton und Wirklichkeit.

Und bässer noch:

Begleitet und bereichert wird das Programm durch den Bassisten Wolfgang Fernow – und tatsächlich: Bass erstaunt! Sie erleben Marcus Jeroch im Zusammenspiel mit noch ganz anderen Saiten als denen seines Buches.

Poesie wird zum Poedu. Worte schaffen Nähe. Gewohnheit steigt aus der Wortedusche, erfrischt.

Ein intelligenter Feixtanz, eine Massage des Denkens:

So wird es schöner!

(https://marcusjeroch.de)

 

  • Sa 20. Oktober

    20 Uhr  (14 Euro / 12 Euro für Mitglieder)
                              Altes Weingut, Hauptstr. 23




Kunst im Kulturtreff Altes Rathaus

„Farbe satt“

Ruth Bauermann

Die Künstlerin sagt über sich: Über spontane Zeichnungen komme ich zu individuellen, reduzierten Formfindungen. Expressive Linien werden mit einer vielschichtigen Malerei verfremdet.

Freuen Sie sich au eine farbenfrohe, lebendige Ausstellung.

Ruth Bauermann
- ist in Thüringen geboren
- lebt und arbeitet in Worms
- ist künstlerisch tätig seit 1999
- hat seit 2015 eigenes Atelier im Kunsthaus
- Einzel- und Gruppenausstellungen seit 2011
- Lehrtätigkeit als Dozentin
- malt vorwiegend mit Acrylfarbe und Pigmenten

 

 

  • So 11. November  Vernissage 11 Uhr (Eintritt frei)

    Altes Rathaus, Kändelgasse 4
    Die Ausstellung ist geöffnet am Tag der Vernissage von 11 - 13 Uhr und vom 18. November bis 2. Dezember sonntags von 14 - 16 Uhr oder n.V.
 




Musik im Alten Weingut

"Don Juan à la Klez"

Helmut Eisel und JEM

Helmut Eisel – Klarinette
Michael Marx – Gitarre, Stimme
Stefan Engelmann – Kontrabass

Sie waren bei uns immer ein großer Erfolg, und das versprechen wir auch für diesen Auftritt des genialen Trios.

Das ist musikalische Verführungskunst pur! Gilt doch die Klarinette als das Instrument mit den facettenreichsten Klangfarben – und in den Händen von Helmut Eisel wird sie zum Kommunikationsmittel, das Geschichten erzählt und unterschiedlichste Kulturen miteinander verbindet. 

Und so nimmt der Saarbrücker Ausnahmeklarinettist in seinem aktuellen Trioprogramm dann auch Mozarts „Don Giovanni“ unter die Lupe. Gemeinsam mit seinen Partnern Michael Marx (Gitarre/Vocals) und Stefan Engelmann (Kontrabass) mischt er in „Don Juan à la Klez“ berühmte Opernmelodien mit den vielfältigen Farben der Klezmermusik gehörig auf und dichtet so eine scheinbar bekannte Geschichte neu: Da driften liebestrunkene Duette ab in wilde instrumentale Dialoge, und perlender Champagnerrausch tanzt in virtuos-beschwipsten Freilach-Rhythmen.

Zahllose Lacher sind hier ebenso garantiert wie große Gefühle und herrlichster musikantischer Bühnenzauber. Musik zum Verführen – Musik zum Verlieben!

 

(www.helmut-eisel.de/programme/helmut-eisel-jem/)

  • SONNTAG 25. November

    18 Uhr  (14 Euro / 12 Euro für Mitglieder)
                              Altes Weingut, Hauptstr. 23




Musik im Alten Weingut

"It ́s the most wonderful time of the year"

Nicole Metzger Trio

Nicole Metzger – Gesang
Paata Demurishvili – Piano
Erwin Ditzner – Schlagzeug

Freuen Sie sich auf ein berauschendes Weihnachtsprogramm mit swingenden Xmas Songs, einfühlsamen Balladen und spannend arrangierten bekannten Weihnachtsliedern.

Nicole Metzger zählt zu den großen Sängerinnen des deutschen Jazz. Martin Kunzler, Autor des Rowohlt Jazz-Lexikons, schreibt über sie: Nicole Metzger ist eine der komplettesten Sängerinnen jener Königsklasse namens Jazz- Mainstream auf der internationalen Szene. Aber trotz ihrer umwerfenden technischen Perfektion bleibt da stets die Magie spürbar, die Wärme von Stimme u n d Persönlichkeit. Wie ist das nur möglich? So kühne und weite Intervallsprünge in derart perfekter Intonation- Und doch
klingt alles natürlich und spontan, hingezaubert! Ihre flexible Stimme lässt sie vom diesseitigen Kupfer ins jenseitige Silber hinüberspringen, als wäre nichts gewesen, die
verrucht in kleinen Sekunden um einen bluesigen Kern herumschleichen mag, aber von jetzt auf nachher in Oktavsprüngen brilliert, als gälte es, die Höhe des Bühnenraumes mit der Stimme zu vermessen. Nicole Metzger ist eine großartige Jazzsängerin mit Akzent auf beidem, auf Jazz und Sängerin!


Begleitet wird sie von:
Paata Demurishvili – Pianist und Komponist, der sich zum Ziel gesetzt hat, Musik der unterschiedlichsten Genres in der Sprache des Jazz auszudrücken und über dessen Spiel es in der Presse heißt, es sei ganz einfach “atemberaubend”.
Und von Erwin Ditzner, über den Gordon Friedrich vom Hazelwood - Studio schreibt: Es gibt Kerle, die spielen Schlagzeug und es gibt Kerle, die sind Schlagzeug.
Da ist ein großer Unterschied!
Den drei Künstlern ist es wichtig, sich gegenseitig Raum für Atmosphäre und spirituelle Inspiration zu lassen, um so aus dem Moment heraus für ihre Songs immer wieder neue
Ausdrucksformen und Gestaltungsmöglichkeiten zu finden. Für sie stehen kreative Kommunikation, spontaner Austausch und Spaß im Mittelpunkt ihrer Musik.

Lassen Sie sich überraschen.

 

(www.nicolemetzger.de/)

  • Samstag 8. Dezember

    20 Uhr  (14 Euro / 12 Euro für Mitglieder)
                              Altes Weingut, Hauptstr. 23







VORSCHAU: Klezmer im Alten Weingut

„Shejn wi di lewone“

NASCHUWA

Matthias Helms - Geige und Gesang
Thomas Damm - Gitarre
Rainer Ortner - Akkordeon
Knud Krautwig - Bass

Fröhlich, inspirierend, aber durchaus auch nachdenklich, wirkt das musikalische Programm der Musikgruppe „Naschuwa“. Es spannt einen weiten musikalischen Bogen, stellt unterschiedliche Seiten der jüdischen Musik-Kultur vor und schlägt Brücken zum Hier und Heute. Neben der virtuosen Musik kommt auch der jüdische Humor nicht zu kurz. Vom Wohl und Weh des Alltags, vom Zusammenleben im Schtetl und im Ghetto erzählen die jiddischen Lieder dieser musikalischen Reise. Sie machen auch vor politischer Verfolgung nicht halt, rufen also auch geschichtliche Erinnerung wach. Die hebräischen Lieder kommen aus dem israelischen Alltag, aber auch aus der Synagoge. Die Klezmer-Musik knüpft an die Tradition der Klezmorim an, die jahrhundertelang auf Hochzeiten, Bar Mizwoth und anderen Festen gespielt haben. Eigenkompositionen im Stil der traditionellen Klezmer-Musik runden das Repertoire ab und lassen persönliche Einflüsse erkennen.

 

(Naschuwa.de)

  • Samstag 19. Oktober 2019

    20 Uhr  (14 Euro / 12 Euro für Mitglieder)
                              Altes Weingut, Hauptstr. 23